Stärkung partizipatorischer Entscheidungsstrukturen – ein letzter Blog aus Vietnam

Die kleinen Dörfer Thong Nihan und Trai Cau liegen in der Nähe der Großstadt Thai Nguyen etwa 80 km nördlich von Hanoi. Hier arbeitet Brot für die Welt mit dem „Center for Promoting Development for Women and Children“ (DWC) zusammen.

Ziel der Arbeit von DWC ist die Stärkung der Zivilgesellschaft und der Mitbestimmungs- und Entscheidungsstrukturen in den Dörfern. Die vietnamesische Verfassung sieht grundsätzlich diese Mitbestimmungsmöglichkeiten vor; sie werden aber oft von der Bevölkerung nicht wahrgenommen. In Seminaren und Bildungsangeboten Für die Dorfbewohner (zu Fragen der Landwirtschaft, Aufforstung, Gesundheitsvorsorge, Grundrechte, Häusliche Gewalt u.a.) werden diese auch über die rechtlichen Mitbestimmungsmöglichkeiten aufgeklärt und zur Wahrnehmung dieser Rechte ermutigt. Gemeinsam werden in einem weiteren Schritt die Prioritäten für die Dorfentwicklung diskutiert und in einem transparenten Prozess dann über die Projekte entschieden. Dazu wird auch erhoben, welche eigenen Ressourcen aufgebracht werden können, was von der Regierung zu erwarten ist und welche zusätzlichen Projektmittel eingeworben werden müssen. Als entschieden wurde, hatte jede Familie im Dorf eine Stimme und mit Hilfe eines Punktesystems wurden die Prioritäten ermittelt.

In dem Dorf Thong Nihan kam man zu folgenden Prioritäten: Neubau des Dorfgemeinschaftshauses, Betonierung von insgesamt 470 m Dorfstraße, Aufforstung und eine Wildschweinezucht. Alle Projekte zusammen hatten ein Volumen von 634.923.000 Vietnamesische Dong (ca. 28.000,- €). Davon haben die Dorfbewohner selbst ca. 41% getragen, 39% hat der Staat dazugegeben und 21% kamen als Projektmittel über Brot für die Welt. Alle Projekte wurden abgeschlossen und eine erfolgreiche Wildschweinzucht aufgebaut.

In dem Dorf Trai Cau war es neben der Renovierung des örtlichen Tempels der Bau eines Bewässerungskanals für die Reisfelder. Dadurch sind nun zwei Reisernten im Jahr möglich und der Ertrag verdreifacht.

Bewässerungskanal in Trai Cau

In beiden Dörfern stehen nun neue Prioritätendiskussionen an und weitere Fortbildungsseminare sind in Planung.

Altstadt Hanoi

Spätabends sind wir weiter nach Hanoi gefahren. Die letzten beiden Programmtage in der Hauptstadt waren mit Besuchen möglicher neuer Projektpartner im Bereich Arbeitsmigranten verbunden, Sightseeing, einer Stadtführung die uns in viele Aspekte des religiösen, politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lebens in der Hanoier Altstadt einführte, einer aufregenden Motorradfahrt und einer inhaltlichen Auswertung der Reise mit ersten Debatten über die künftigen Projektstrategien in Vietnam.

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.