Aufbruch in Figeac zur Rückreise – 9 Pilgertage liegen hinter uns

In aller Frühe brechen wir auf; der Tag soll ziemlich heiß und die Autobahnen voll werden; wir starten mit einem letzten Pilgersegen:

„Ankommen und nicht bleiben können. Das Ziel des Weges ist erreicht, wir sind angekommen. Alles kommt zu seinem Ende, aber wir können nicht hier bleiben, unser Weg führt weiter. Die Erfahrung des Weges ist, dass wir immer auf dem Weg sind.“ (nach Ulrike Dorner)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.