Dankbar für über 70 Jahre Frieden in Europa!

Die letzte Etappe unseres diesjährigen Pilgerweges führt uns unterhalb des Hartmannswillerkopfes vorbei an Bunkern aus dem ersten Weltkrieges nach Thann.

In den Schanzenkämpfen starben hier 30.000 französische und deutsche Soldaten; etwa doppelt so viele wurden verletzt. Sie führten für keine Seite zu einem Ergebnis und stehen bis heute für die Sinnlosigkeit des Krieges. „Berg des Todes“ nennt man diesen Ort. Angesichts dieser Erinnerung sind wir dankbar für über 70 Jahre Frieden in Europa und beten gemeinsam mit Worten von Franz von Assisi:

Gott, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.
Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.
Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

Am Ende des Weges erreichen wir Thann und beschließen unseren Weg mit eine Gottesdienst – nächstes Jahres soll es von hier weitergehen Richtung Le Puy.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.