Gemeinsam in Basel …

Am Rande der GEKE Vollversammlung haben wir uns mit den Delegierten aus den europäischen Partnerkirchen der EKHN getroffen. Eine gute Gelegenheit zum multilateralen Austausch.

Von rechts beginnend: Dr. Iwona Baraniec (lutherische Kirche Polen), Michael Voletghe (reformierte Kirche Polen), Susanne Bei der Wieden (EKHN), Katharina Meckbach (EKHN, Leiterin des Steward-Programms während der Vollversammlung), Daniel Zenaty (Synodalsenior der Kirche der Böhmischen Brüder in Tschechien), Sabina Baral (Waldenser Italien), Mario Fischer (EKHN, künftiger Generalsekretär der GEKE), Pawel Andrzej Gajewski (Waldenser Italien), Jerzy Samiec (Bischof der lutherischen Kirche in Polen) und Detlev Knoche (EKHN).

Basel skyline in watercolor splatters with clipping path

„Befreit – verbunden – engagiert“

Unter diesem Leitgedanken treffen sich Delegierte aus 94 lutherischen, methodistischen, reformierten und unierten Kirchen aus über dreißig Ländern Europas und Südamerikas zur 8. Vollversammlung der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE)  vom 13.-18. September in Basel. Als Delgierter vertrete ich zusammen mit Susanne Bei der Wieden die EKHN. „„Befreit – verbunden – engagiert““ weiterlesen

Kirchenpräsidenten sehen „humanitäres Desaster“ in Europa

Mit einem großen feierlichen Gottesdienst wurde heute in Torre Pellice die Synode der Waldenser und Methodisten in Italien eröffnet. Vor Beginn der Synode gab es ein Treffen zwischen Kirchenpräsident Volker Jung und Eugenio Bernardini, Kirchenpräsident der Waldenser und Methodisten.  Dabei verständigten Sie sich auf ein gemeinsames Statement zur gegenwärtigen Flüchtlingspolitik in Europa. „Kirchenpräsidenten sehen „humanitäres Desaster“ in Europa“ weiterlesen

Fliegerhorst Büchel – Demo für eine Welt ohne Atomwaffen

Wir waren über 500 Menschen aus den evangelischen Landeskirchen in Bayern, Württemberg, Pfalz, Baden, Hessen-Nassau, Kurhessen-Waldeck und dem Rheinland sowie von der katholischen Friedensorganisation Pax Christi die am Samstag am Fliegerhorst Büchel demonstriert haben. Es war ein Zeichen von vielen Christinnen und Christen für eine atomwaffenfreie Welt und ein Jahr nach der Unterzeichnung des UN- Atomwaffenverbots ein Signal an die Bundesregierung diesen Vertrag ebenfalls zu unterzeichnen. „Fliegerhorst Büchel – Demo für eine Welt ohne Atomwaffen“ weiterlesen

Aus Erinnerung wachsen Kraft und Mut

Auf der Internationalen Konferenz „Gedenken für eine gemeinsame europäische Zukunft“ in Minsk waren heute Morgen Vertreterinnen und Vertreter der Religionsgemeinschaften und aus den Städten, aus denen Jüdinnen und Juden nach Malyj Trostenez deportiert und im Wald von Blagoschtschina ermordet wurden zu Grußworten eingeladen. Ich war um einen Beitrag für die Evangelischen Kirchen gebeten worden.

Mein Grußwort im Wortlaut: „Aus Erinnerung wachsen Kraft und Mut“ weiterlesen

Ein historischer Tag für die Europäische Erinnerungskultur …

Mit diesen Worten fasste Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Nachmittag auf einem Podium mit jungen Historikerinnen und Historikern die Bedeutung dieses Tages zusammen. Bereits seine Rede am Vormittag an der Gedenkstätte wurde von vielen Anwesenden als eine historisch bedeutsame gewertet:

„Und so stehe ich heute vor Ihnen – als Bundespräsident, als Deutscher und als Mensch – dankbar für die Zeichen der Versöhnung und voll Scham und Trauer über das Leid, das Deutsche über Ihr Land gebracht haben.„

Im folgenden die Rede im Wortlaut „Ein historischer Tag für die Europäische Erinnerungskultur …“ weiterlesen

Dem Gedenken und Erinnern einen Ort geben

Gestern Abend bin ich in Minsk angekommen. Anlass meines Besuches ist die heutige Eröffnung der NS-Gedenkstätte „Malyj Trostenez“ im Wald von Blagowschtschina durch Präsident Lukaschenko und im Beisein des Deutschen und des Österreichischen Bundespräsidenten sowie hochrangiger Vertreter aus Polen und Tschechien. Gemeinsam mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sind auch hochrangige Vertreterinnen und Vertreter von Kirchen angereist, darunter Kirchenpräsident Volker Jung.

Bis Morgen findet im Anschluss an die Eröffnung eine internationale Konferenz „Gedenken für eine gemeinsame Europäische Zukunft“ statt. Am Sonntag habe ich noch Gelegenheit das Kindererholungsheim Nadeshda zu besuchen und am Montag vor dem Rückflug Gespräche in der Geschichtswerkstatt von Minsk zu führen.

Die aktuelle Pressemitteilung der EKHN von heute dazu:

„Dem Gedenken und Erinnern einen Ort geben“ weiterlesen

Auf neuen Pilgerwegen

Im vergangenen Jahr habe ich gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Pfarrdienst nach etwa 1.400 km und 10 Jahren Pilgern in Etappen auf dem Jakobsweg von Konstanz über die Schweiz und Frankreich in Saint-Jean-Pied-de-Port den Pilgerweg an der französisch-spanischen Grenze beendet. Die Anfahrt an unser jeweiliges Ziel vom vergangenen Jahr ist mittlerweile sehr weit geworden. Wir haben uns entschieden an anderer Stelle neu zu beginnen. „Auf neuen Pilgerwegen“ weiterlesen