Interkulturelle Kompetenz am Flughafen Frankfurt fördern – Promoting intercultural competence at Frankfurt Airport

Gestern haben wir die 20-jährige Kooperation zwischen dem Zentrum Oekumene und der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen zur Förderung der Interkulturellen Kompetenz gefeiert.

Yesterday we celebrated the 20-year cooperation between the Zentrum Oekumene and the Federal Police at Frankfurt Airport to promote intercultural competence.

Interkulturelle Kompetenz ist nicht etwas was eine Gesellschaft, eine Einrichtung, eine Organisation, eine Behörde oder auch wir Menschen irgendwann und ein für alle male hätten! Im Gegenteil: sie muss sich immer wieder neu angeeignet werden und das in manchmal langen und anstrengenden Prozessen

Intercultural competence is not something a society, an institution, an organisation, an authority or even us humans would have sometime and once for ever! On the contrary: it has to be acquired again and again and this in sometimes long and exhausting processes.

Gemeinsame Pressemitteilung (EKHN / Bundespolizei am Flughafen Frankfurt am Main)
20 Jahre Kooperation zwischen Bundespolizei und Kirche – Seminare zur Förderung der Interkulturellen Kompetenz

Joint press release (EKHN / Federal Police at Frankfurt Airport)
20 years of cooperation between the Federal Police and the Church – Seminars to promote intercultural competence
(English translation after the German version)

Frankfurt, 3. Mai 2019. Das Zentrum Oekumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau sowie der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck feiert gemeinsam mit der Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main am 3. Mai eine 20 Jahre bestehende Kooperation zur Förderung der interkulturellen Kompetenz von Bundespolizisten am Frankfurter Flughafen.

„Unsere Polizistinnen und Polizisten am Flughafen Frankfurt werden durch die Reisenden aus aller Welt bei ihrer Ankunft in Deutschland oft als erstes wahrgenommen. Kommunikative und soziale Kompetenz in Bezug auf Menschen aus fremden Kulturen ist uns wichtig für eine professionelle Aufgabenwahrnehmung“, so Andreas Jung, Präsident der Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main, in seinem Grußwort vor über 50 Gästen im Zentrum Oekumene.

Insgesamt haben schon über 2.500 Bundespolizistinnen und Bundespolizisten diese Seminare zur Förderung ihrer interkulturellen Kompetenz besucht und dabei nicht nur Verhaltensweisen von Menschen aus ihnen fremden Kulturen erfahren. Wesentlicher Bestandteil der 13 Seminare, die jedes Jahr in der interkulturellen Bildungsreinrichtung der evangelischen Kirchen in Hessen, dem Zentrum Oekumene, stattfinden, ist auch die Bewusstmachung der eigenen kulturellen Identität, die das eigene Handeln, Bewerten und die Kommunikation prägen. Bei den Seminaren werden zudem Themenschwerpunkte gesetzt, bei denen externe Referenten Sachvorträge zum Islam, zu afrikanischen und südamerikanischen Kulturkreisen sowie anderen relevanten Kulturthemen halten. Seit über zehn Jahren ist hierbei auch Simon Stadler, Filmemacher aus Frankfurt, als Referent tätig, der 2016 mit seinem Dokumentarfilm „Ghostland“ weltweit verschiedene Preise erhalten hat, darunter auch der Hessische Filmpreis.

Nach Worten des Kirchenpräsidenten der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, ist das Zentrum Oekumene „ein hervorragender Platz für die interkulturellen Fortbildungen“. Es zeichne sich dadurch aus, Menschen mit ganz unterschiedlichen kulturellen und religiösen Perspektiven zusammenzubringen. „Im Mittelpunkt stehe dabei immer der Anspruch, sich als Menschen wahrzunehmen und anzunehmen sowie Begegnungen zu fördern“. Jung bedankte sich für das Vertrauen der Bundespolizei in die Zusammenarbeit mit dem Zentrum Oekumene. Darin drücke sich auch der hohe ethische Anspruch an die eigene Arbeit aus. Dieser bestehe darin, die polizeilichen Aufgaben wahrzunehmen und zugleich den einzelnen Menschen in ihrer Würde gerecht zu werden. Die Seminare seien auch immer für die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtige Orte des gemeinsamen Lernens. Das Zentrum Oekumene werde so zum „exemplarischen Ort der Grenzüberschreitung, der zur beruflichen Orientierung beiträgt und den menschlichen Erfahrungshorizont weitet“, so Jung.

Auch die Intergrationsdezernentin der Stadt Frankfurt am Main, Nargess Eskandari- Grünberg, betonte im Rahmen eines Besuchs der Seminarreihe vor einigen Jahren, dass diese Kooperation im hohen Interesse der Stadt sei, denn gerade in der multikulturellen Metropole sei die interkulturelle Öffnung wichtig. Die Bundespolizisten seien am Flughafen Türöffner für unser Land und unsere Stadt.

„Interkulturelle Kompetenz bedeutet auch, Beziehungen zwischen Menschen differenziert zu sehen und die Menschen als Individuum zu behandeln. Innerhalb der Vielfalt stellten demokratische Werte Gemeinsamkeiten her“, so Eskandari-Grünberg.

Beide Verantwortlichen von Kirche und Bundespolizei verbindet nicht nur der Nachname Jung, sondern auch den Willen diese Erfolgsgeschichte fortzusetzen. Es werden seitens der Bundespolizeidirektion Flughafen Frankfurt am Main und dem Zentrum Oekumene alle Rahmenbedingen gefördert, die diese besondere und vertrauensvolle Zusammenarbeit weiterhin ermöglicht.


Joint press release (EKHN / Federal Police at Frankfurt Airport)
20 years of cooperation between the Federal Police and the Church – Seminars to promote intercultural competence

Frankfurt, 3 May 2019: The Ecumenical Centre of the Protestant Church in Hesse and Nassau and the Protestant Church of Kurhesse-Waldeck is celebrating a 20-year cooperation with the Federal Police Headquarters Frankfurt am Main Airport on 3 May to promote the intercultural competence of federal police officers at Frankfurt Airport.

„Our police officers at Frankfurt Airport are often the first to be noticed by travellers from all over the world when they arrive in Germany. Communicative and social competence in relation to people from foreign cultures is important to us for a professional performance of tasks“, said Andreas Jung, President of the Federal Police Headquarters Frankfurt am Main Airport, in his welcoming address to more than 50 guests in the Oekumene Centre.

A total of more than 2,500 federal police officers have already attended these seminars to promote their intercultural competence and not only experienced the behavior of people from foreign cultures. An essential component of the 13 seminars, which take place every year in the intercultural educational institution of the Protestant churches in Hesse, the Zentrum Oekumene, is also the awareness of one’s own cultural identity, which shapes one’s own actions, evaluation and communication. The seminars also focus on topics in which external speakers give lectures on Islam, African and South American cultures and other relevant cultural topics. Simon Stadler, filmmaker from Frankfurt, has also been a speaker for more than ten years. In 2016, he received various awards worldwide for his documentary film „Ghostland“, including the Hessian Film Award.

According to Volker Jung, President of the Protestant Church in Hesse and Nassau, the Oekumene Centre is „an excellent place for intercultural training“. It is characterized by bringing together people with very different cultural and religious perspectives. „The focus is always on the claim to perceive and accept oneself as people and to promote encounters“. Jung thanked the Federal Police for their confidence in the cooperation with the Oekumene Centre. This also expresses the high ethical standards of his own work. This consisted of fulfilling the tasks of the police and at the same time doing justice to the dignity of individuals. The seminars are also always important places for the church employees to learn together. The Centre thus becomes an „exemplary place for crossing borders, contributing to professional orientation and broadening the horizon of human experience“, said Jung.

During a visit to the seminar series a few years ago, Nargess Eskandari- Grünberg, head of the department for migration of the city of Frankfurt am Main, also emphasized that this cooperation was in the city’s high interest, because especially in the multicultural metropolis, intercultural openness was important. At the airport, the federal police were door openers for our country and our city.
„Intercultural competence also means seeing relationships between people differently and treating them as individuals. Within diversity, democratic values create common ground,“ said Eskandari-Grünberg.

Both responsible persons of church and federal police are connected not only by the surname Jung, but also by the will to continue this success story. The Federal Police Directorate at Frankfurt am Main Airport and the Oekumene Centre are promoting all the framework conditions that will enable this special and trusting cooperation to continue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.