Schrei nach Frieden | Cry for Peace

21 Tage nach dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine –  fürchterliche Bilder der Zerstörung und des Todes – Menschen auf der Flucht – nur kleine Hoffnungszeichen für Frieden. Große Hilfsbereitschaft in den Nachbarländern und auch bei uns im Rhein-Main-Gebiet. Gestern haben wir gemeinsam mit Menschen aus Partnerkirchen ein Internationales Friedensgebet gefeiert.

21 days after Russian troops invaded Ukraine – terrible images of destruction and death – people fleeing – only small signs of hope for peace. Great willingness to help in neighbouring countries and also here in the Rhine-Main area. Yesterday we celebrated an International Prayer for Peace together with people from partner churches.

Das Leiden der Menschen vor allem in den Großstädten ist unvorstellbar. Auch wenn es weiterhin viel Diplomatie gibt, eine Hoffnung, dass der Krieg bald ein Ende findet, trägt nicht wirklich. Im Gegenteil: es scheint täglich grausamer zu werden. Meine ganzen friedensethischen Grundüberzeugungen kommen ins Wanken. Der Krieg erschüttert meine Grundüberzeugungen, löst Ängste aus, verschiebt andere Sorgen und macht mich atemlos. Ich werde im eigenen freundschaftlichen Umfeld mit Positionen konfrontiert, die militärische Stärke und massive Aufrüstung für das Gebot der Stunde halten. Schwere Zeiten stehen bevor.

Und was machen wir als Kirchen: bereiten uns auf die Ankunft der Menschen aus der Ukraine vor, stellen Gelder und Unterkünfte zur Verfügung, halten intensive Kontakte zu unseren Partnern entlang der ukrainischen Grenze, versuchen im Angesicht des Krieges und des Leides der Menschen in der Ukraine und der angespannten Weltlage an die versöhnende Botschaft unseres christlichen Glaubens zu erinnern und laden zu Friedensgebeten ein.

Gestern haben wir unter großer Beteiligung unserer Partnerkirchen in Afrika, Asien und Europa gemeinsam gebetet:

God of Life,
in the midst of brutal war, violence, bloodshed and flight,
we come to you with our deep desire for peace.
We come to you in our helplessnes and speechlessness.
Hear our anguisch, disappointments and plea
and let your light shine up on us in this dark moment of history.
Amen!


The suffering of the people, especially in the big cities, is unimaginable. Even though there continues to be a lot of diplomacy, any hope that the war will soon come to an end does not really bear fruit. On the contrary: it seems to get crueller every day. All my basic peace-ethical convictions are beginning to waver. The war shakes my basic convictions, triggers fears, shifts other concerns and leaves me breathless. I am confronted in my own friendly environment with positions that consider military strength and massive rearmament to be the order of the day. Hard times are ahead.

And what are we doing as churches: preparing for the arrival of people from Ukraine, providing funds and accommodation, maintaining intensive contacts with our partners along the Ukrainian border, trying to remind people of the reconciling message of our Christian faith in the face of the war and the suffering of the people in Ukraine and the tense world situation, and inviting people to pray for peace.

Yesterday we prayed together with great participation from our partner churches in Africa, Asia and Europe:

God of Life,
in the midst of brutal war, violence, bloodshed and flight,
we come to you with our deep desire for peace.
We come to you in our helplessnes and speechlessness.
Hear our anguisch, disappointments and plea
and let your light shine up on us in this dark moment of history.
Amen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.